Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge

Durch den Krieg in der Ukraine hat sich der Handlungsdruck für die Kommunen in Baden-Württemberg im Bereich der Unterstützung für Schutzsuchende wieder deutlich erhöht. Die Solidarität in der Bevölkerung ist enorm. Die Position der Grünen Migrationspolitik hebt hervor, dass die Solidarität allen Flüchtlingen gelten muss. Aufgrund der großen Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine hat das Land Baden-Württemberg aber eine Reihe spezieller Fördermaßnahmen zur Unterstützung der Kommunen auf den Weg gebracht.

Von der Registrierung der Ankommenden, der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten bis hin zu Sprachkursen und der Beschulung ukrainischer Kinder stehen die Kommunen vor großen Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine ruft einmal mehr das lokale Krisenmanagement auf den Plan und beweist die enorme Solidarität der Menschen in Baden-Württemberg.

Unsere Solidarität sollte allen Flüchtlingen entgegengebracht werden. Aufgrund der Ausnahmesituation hat das Land Baden-Württemberg aber einige spezielle Fördermaßnahmen für Schutzsuchende aus der Ukraine auf den Weg gebracht.“

Daniel Lede Abal, MdL, parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Migration

 

Flüchtlinge aus der Ukraine müssen keinen Asylantrag stellen. Viele konnten privat untergebracht werden. Gleichzeitig hat das Land die Möglichkeit der Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in den Erstaufnahmestellen und vorübergehend in Messen geschaffen und die Kapazitäten fast verdoppelt.

Der große Engpass sind die speziellen Geräte, die für die Registrierung erforderlich sind. Das Land hat zusätzliche Geräte bestellt und verhandelt mit dem Bund die Vereinfachung der Registrierung. Die Einrichtung von Bürgerbüros, die aus Mitarbeitenden der Ausländerbehörde, des Einwohnermeldeamtes und sozialer Dienste zusammengesetzt sind, stellt eine großartige Möglichkeit dar, Fragen zur Anmeldung, Registrierung und erster Beratung für die Betroffenen gebündelt bereit zu stellen.

Das Land Baden-Württemberg hat schon frühzeitig angekündigt, die Kommunen finanziell zu unterstützen, in dem die Kosten für privat untergebrachte Flüchtlinge übernommen werden. Das betrifft die Sozialleistungen für den Lebensunterhalt und die Wohnungen. Wichtig ist dabei, dass die Flüchtlinge registriert sind.

Des weiteren gibt es eine Reihe von steuerlichen Entlastungen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg. Die Fragen-und-Antwort-Liste des Finanzministeriums gibt es hier.

Das Land hat außerdem das Integrationsmanagement und den Pakt für Integration für Flüchtlinge aus der Ukraine geöffnet, so dass Geflüchtete Mittel für Sprachförderungen abrufen können und dass das Integrationsmanagement sich auch um diese Geflüchteten kümmern soll. Mehr Infos zu den Integrationsmanagern gibt es hier.

Weitere Mittel werden für die Kinderbetreuung und in den Schulen bereit gestellt werden. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport hat die wichtigsten Fragen rund um den Schulbesuch und Betreuung Geflüchteter aus der Ukraine aufgelistet. Mehr Infos gibt es hier.

Freiwillige, die bei der Beschulung ukrainischer Kinder helfen möchten, können sich über ein Portal der Landesregierung informieren und registrieren. Mehr dazu

Für eine bessere Integration in den Arbeitsmarkt verlängert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus das landesweiten Mentorinnen-Programm für Migrantinnen. Mehr Infos dazu

Eine Zusammenstellung allgemeiner Informationen und Ansprechpersonen für Unternehmen und arbeitssuchender Geflüchteter gibt es hier.

Links für umfassende weitergehende Informationen:

Mehr Beiträge

Infos & Hilfen zur Kommunalwahl

GAR BW-Mitglieder finden im Mitgliederbereich wichtige Tipps und Hilfen zur Kommunalwahl. Dazu gehört unser Leitfaden, wie man einen Wahlvorschlag korrekt aufstellt oder unsere umfangreiche Sammlung

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement

Ob grün-alternatives Sommerfest, städtischer Empfang oder Einbürgerungsfeier des Landkreises – Wählervereinigungen, Parteien und öffentliche Einrichtungen führen jedes Jahr eine Vielzahl an Veranstaltungen durch. Diese können

Wärmewende

Die Wärmewende ist die schlafende Riesin der Energiewende. Das Einsparpotential durch Gebäudesanierungen und der Umstieg auf erneuerbare Energien bei der Wärmeversorgung wird bislang noch wenig genutzt.