innovative Wohnform: Tiny Houses

Die Idee der „winzigen Häuser“ (sog. Tiny Houses) verbindet die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden und einem alternativen, naturverbundenen Lebensstil. In vielen Städten wird derzeit diskutiert, inwieweit diese flächensparende Wohnform den akuten Wohnraummangel lindern kann. Aufgrund der wenigen Menschen, die auf diese Weise Wohnraum finden und der gemischten Energiebilanz wird in Diskussionen allerdings auch betont, dass Tiny Houses kein Allheilmittel in Sachen Wohnraumpolitik sind.

Klimavorbehalte in den Landkreisen

Die Anstrengungen den CO2-Ausstoß vor Ort zu reduzieren und die Förderung von Klimaschutzmaßnahmen auszubauen sind angesichts der aktuellen Kriegssituation noch drängender geworden. Immer mehr Landkreise machen sich auf den Weg, einen Klimavorbehalt einzuführen, um ein grundlegendes Umdenken im Verwaltungshandeln einzuleiten.

Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge

Durch den Krieg in der Ukraine hat sich der Handlungsdruck für die Kommunen in Baden-Württemberg im Bereich der Unterstützung für Schutzsuchende wieder deutlich erhöht. Die Solidarität in der Bevölkerung ist enorm. Die Position der Grünen Migrationspolitik hebt hervor, dass die Solidarität allen Flüchtlingen gelten muss. Aufgrund der großen Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine hat das Land Baden-Württemberg aber eine Reihe spezieller Fördermaßnahmen zur Unterstützung der Kommunen auf den Weg gebracht.

Familien-Kitas

Prekäre oder risikobehaftete Lebenslagen von Familien wirken sich auf die Bildungsverläufe der Kinder ab. Oft konzentrieren sich Familien mit diesen Belastungen in bestimmten Stadtteilen.
Dirk Grunert (Bürgermeister in Mannheim) erklärt, wie man hier in besonders belasteten Stadtgebieten mit „Familien-Kitas“ entgegenwirken kann.

Mobilitätspass und Mobilitätsgarantie

Der Mobilitätspass für Kommunen und die Mobilitätsgarantie für den öffentlichen Nahverkehr sind zentrale Bausteine der Verkehrswende 2030 des Landes Baden-Württemberg. Die LAG Mobilität und die GAR BW haben dazu eine Veranstaltung organisiert und fasst die Ergebnisse hier zusammen.

Digitale Familienbildung nach Corona

Familien waren durch die Einschränkungen in der Pandemie besonders gefordert, ihre Alltagsstrukturen wurden auf den Kopf gestellt. Viele Kinder und Jugendliche sind durch die Folgen weiterhin belastet. Das Land Baden-Württemberg hat darauf reagiert und ein umfangreiches digitales Bildungsprogramm aufgesetzt.

Abschlussbericht Kommission Kinderschutz

Wie können wir als Gesellschaft noch genauer und aufmerksamer hinsehen? Wie können wir uns vernetzen, um komplizierte Puzzles schneller zu lösen? Welche Voraussetzungen müssen wir dafür schaffen?

Handreichung des KVJS: Im Jugendhilfeausschuss gestalten

Die Handreichung des KVJS richtet sich an alle die sich näher mit der Arbeit und Funktionsweise des Gremiums Jugendhilfeausschuss beschäftigen und sich aktiv in die Kommunalpolitik ihres Landkreises oder ihrer Stadt einbringen möchten.