Kommunale Beschaffung: ökologisch und fair

Grüner Einkauf in Kommunen heißt - ökologisch, fair und umweltgerecht. Die Kommunen, die ökologisch und fair einkaufen, sind nicht nur Vorbild, sondern sie leisten durch ihre beträchtliche Marktmacht einen handfesten Beitrag zum Umweltschutz und zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen.

Kommunen stellen einen beträchtlichen Marktfaktor dar. Deshalb ist es wichtig, dass die Nachfrage der Kommunen in hohem Maße ökologische und soziale Kriterien berücksichtigt. Die Kommunen, die fair einkaufen, sind also nicht nur Vorbild, sondern sie leisten einen handfesten Beitrag zum Umweltschutz und zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen.

Mehr dazu auf dem Internetportal zur nachhaltigen Beschaffung

Leitfaden für Kommunen zur nachhaltigen Beschaffung  in Baden-Württemberg: Leitfaden

Fair-Trade-Kommune werden: Informationen zu den Kriterien und zur Beteiligung von Kommunen gibt es hier: FairTrade-Towns
Der Ratsbeschluss zur Zertifizierung als Fairtrade Town sollte mindestens folgende Formulierung enthalten:

  • Die Kommune XY beschließt an der Fairtrade-Towns Kampagne teilzunehmen und den Titel  „Fairtrade-Town“ anzustreben. Hierzu sollen die fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne erfüllt werden.

Ebenfalls viel Wissenswerte über die nachhaltige Beschaffung findet sich auf diesem Internetportal
Kompass Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung

Zur umweltfreundlichen Besachaffung informiert das Umweltbundesamt

GAR-Tipp: Praxisleitfaden

Mehr Beiträge

Infos & Hilfen zur Kommunalwahl

GAR BW-Mitglieder finden im Mitgliederbereich wichtige Tipps und Hilfen zur Kommunalwahl. Dazu gehört unser Leitfaden, wie man einen Wahlvorschlag korrekt aufstellt oder unsere umfangreiche Sammlung

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement

Ob grün-alternatives Sommerfest, städtischer Empfang oder Einbürgerungsfeier des Landkreises – Wählervereinigungen, Parteien und öffentliche Einrichtungen führen jedes Jahr eine Vielzahl an Veranstaltungen durch. Diese können

Wärmewende

Die Wärmewende ist die schlafende Riesin der Energiewende. Das Einsparpotential durch Gebäudesanierungen und der Umstieg auf erneuerbare Energien bei der Wärmeversorgung wird bislang noch wenig genutzt.